Tüt was! – Das Tütenprojekt

Die 6b und das Tütenprojekt

Die 6b hat an dem Projekt „Berlin tüt was“ teil genommen. Mit diesem Projekt setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Müllvermeidung, und Mülltrennung auseinander.

Zum Umweltfest am 20.09.2014 auf dem Tempelhofer Feld wehte die längste Plastiktütenkette der Welt. Einen Beitrag dazu leistete die 6b, in dem sie in einer Woche über 700 Plastiktüten sammelten und diese an Leinen befestigten. Und es hat sich gelohnt unsere Schule steht unter anderem im Guinessbuch der Rekorde.

Mit dieser Aktion soll auf die Rohstoffverschwendung aufmerksam gemacht werden. Allein in Berlin werden innerhalb einer Stunde 30.000 Plastiktüten verbraucht.

Das sind 710.000 Tüten pro Tag. Eine Kette von Berlin bis zur Ostsee.

Müll und Kunst

Außerdem hat die 6b Stoffbeutel zum Thema Müll im Meer bemalt und beim Gestaltungswettbewerb von Berlin tüt was eingereicht.

Interview mit einem Kind der 6b

Wie seid ihr auf die Idee gekommen bei dem Projekt mit zu machen?
„Frau Goldmann hat uns angemeldet, weil wir bei NaWi auch etwas mit Müll gemacht haben.“

Wie lang dauerte das Projekt?
„Etwa vier Monate.“

Wie ist es im Guinessbuch der Rekorde zu stehen?
„Toll! Weil man weiß das man etwas erreicht hat!“

Wie kann man Kunststoffmüll vermeiden?
„Beim Einkaufen keine Plastiktüten benutzen. Und in der Schule das Frühstück nicht in Alufolie oder in Plastikfolie einpacken, sondern in eine Brotbox.“

Vielen Dank, für das Interview!

Weitere Informationen

Schülerredaktion
Ein Beitrag der Schülerredakteurin Olga.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.